Auf dem Weg nach Tokio: Der aufsteigende Stern im griechisch-römischen Ringen, Arvi Savolainen

Arvi Savolainen, geboren 1998 in Lahti, ist einer der hellsten neuen Sterne im finnischen Ringen. Er beschreibt Ringen als einen Sport, in dem man einen ehrlichen Wettkampf mit jemandem austragen kann und der einem bei einem Schultersieg auch das Gefühl gibt, sich selbst zu bezwingen. Arvi, der groß für sein Alter war, begann schon in sehr jungen Jahren mit dem Ringen. Er sah sich schon früh vor Herausforderungen gestellt, da er oft mit Jungen ringen musste, die älter waren als er. Dank starker Gegner und methodischem Training entwickelte er sich schnell und führte bereits im Alter von 17 Jahren seine Altersgruppe auch auf internationaler Ebene an.

Road to Tokyo: Arvi Savolainen

Ringen ist seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit im Jahr 1896 Teil des Olympia-Programms, ausgenommen lediglich die Olympiade von 1900. Um es genau zu sagen, ist Arvis Sportart das griechisch-römische Ringen, eine der zwei Stilarten im olympischen Ringen. Der Unterschied zur anderen Stilart, dem Freistil, besteht darin, dass beim griechisch-römischen Ringen der Kontrahent nicht unterhalb der Gürtellinie angegriffen werden darf. Die Bezeichnung „griechisch-römisches Ringen“, (auch „Greco“ als Abkürzung des englischen „Greco-Roman“), geht darauf zurück, dass früher angenommen wurde, dass im alten Griechenland und Rom in dieser Weise gerungen wurde.

Olympia-Disziplin ist das griechisch-römische Ringen nur bei den Männern; beim Ringen der Frauen handelt es sich um Freistilringen mit modifizierten Regeln. Wettkämpfe werden in mehreren Alterskategorien veranstaltet, wobei die wichtigsten die Kadetten (16 bis 17 Jahre), die Junioren (bis 20 Jahre), die Kategorie U23 sowie die Erwachsenen oder Senioren sind. Die Gewichtsklassen in diesen Altersgruppen reichen von 42 bis 130 kg.

Arvi hat in den letzten Jahren in der Gewichtsklasse 97 kg gerungen und praktisch jede Auszeichnung im Jugendringen erhalten: 2018 war er Weltmeister in der Juniorenkategorie und 2019 Europa- und Weltmeister in der Kategorie U23. In der Gewichtsklasse 97 kg der Erwachsenen besitzt er nordische Meistertitel aus den Jahren 2018 und 2019 und ist auch der Sieger der finnischen Meisterschaft 2019.

Die Konkurrenz in der Sportart ist in Finnland hart: Elias Kuosmanen, der auch mit Arvi trainiert hat, ist in der Gewichtsklasse 97 kg ein würdiger Kontrahent gewesen und ist ausgewählt worden, Finnland im Olympia-Qualifikationsturnier zu vertreten. Nur ein Ringer pro Gewichtsklasse kann zu den Spielen entsendet werden, und aus diesem Grund ist Arvi für die finnischen Meisterschaften, die Anfang dieses Jahres stattfanden, in die Gewichtsklasse 130 kg gewechselt und strebt jetzt einen Platz in der schwereren Gewichtsklasse des Olympia-Qualifikationsturniers an.

Das schwerere Gewicht seiner Kontrahenten war offensichtlich kein Hindernis für Arvi, da er erneut den finnischen Meistertitel errungen hat. In den Europameisterschaften, die im Februar in Rom stattfanden, schaffte er es bis zum Kampf um die Bronzemedaille in der Schwergewichtsklasse, obwohl es ihm diesmal nicht gelang, eine Medaille zu holen. Beim Ringen geht es nicht nur um Gewicht und Brachialgewalt. Die Sportart erfordert darüber hinaus auch Ausdauer, Koordination, Explosivkraft und einen guten Blick für die Situation.

Arvi denkt schon lange über eine Olympiateilnahme nach. Nachdem er 2018 den Weltmeistertitel der Junioren geholt hatte, fühlte sich Arvi schon fast unwirklich – war er wirklich Weltbester? Gleichzeitig rückte Olympia einen Schritt näher. Laut Arvi ist das Beste an den Olympischen Spielen, dass sie durch Sport die ganze Welt zusammenbringen, ungeachtet all der anderen Dramen und Konflikte, die sich abspielen. Der Weg nach Tokio ist keineswegs gerade oder eben, doch die helle Flamme der olympischen Fackel wird Arvi zweifellos auch in der Zukunft leiten.

Road to Tokyo: Arvi Savolainen

#Icepeak #RoadToTokyo2020 #TestedByTopAthletes